Autor: Redaktion

Höhere Standards in der Tierhaltung und beim Umweltschutz, dazu weniger Schadstoffe – den höheren Preis für Bioprodukte zahlten zuletzt immer mehr Menschen. Doch aufgrund der hohen Inflation sparen viele Deutsche jetzt an der Lebensmittelqualität. In den ersten drei Monaten des Jahres verkauften Bioläden und Bio-Supermärkte deutlich weniger Ware als im Vorjahreszeitraum. Das teilte der Bundesverband Naturkost Naturwaren der Deutschen Presse-Agentur mit. Im Schnitt lagen die Tagesumsätze demnach im Januar knapp zehn Prozent, im März schon mehr als 18 Prozent niedriger als im Vergleichszeitraum. Ähnlich sei die Tendenz im Bio-Großhandel. Konkrete Zahlen zur verkauften Menge lagen allerdings nicht vor. Das Marktforschungsunternehmen…

Mehr lesen

Neuzulassungen von Autos mit Verbrennermotoren soll es in der EU schon ab dem Jahr 2035 nicht mehr geben. Konkret heißt es in den Vorschlägen, zu denen sich jetzt eine Zustimmung sowohl im Europaparlament als auch im Rat der EU-Mitgliedstaaten abzeichnet, dass ab 2035 keine neuen Pkw und leichten Nutzfahrzeuge mehr zugelassen werden dürfen, die beim Fahren CO₂ ausstoßen. Da die einzig verfügbare Technik hierfür derzeit das Elektroauto bietet, läuft die Regelung auf Exklusivität der E-Autos hinaus. Ausnahmen und Schlupflöcher für andere Antriebe sind nicht geplant. Dem »Handelsblatt« liegt jetzt ein Kompromissvorschlag der französischen Ratspräsidentschaft vor, der kürzlich an die anderen…

Mehr lesen

In Brandenburg ist mit der Tesla Gigafactory die größte Elektroauto-Fabrik Deutschlands und die erste des US-Herstellers in ganz Europa entstanden. Jetzt soll auch an der Westküste, in der Nähe von Heide in Dithmarschen, eine Batteriezellfabrik mit tausenden neuen Arbeitsplätzen geschaffen werden. Der Beginn der Bauarbeiten ist schon für die zweite Hälfte des kommenden Jahres geplant. Das teilte ein Sprecher des schwedischen Unternehmens Northvolt auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Bund und Land sagten dem schwedischen Unternehmen Northvolt gerade Fördermittel von 155,4 Millionen Euro zu, von denen der Bund 70 Prozent übernimmt. Die Investition in das Werk wird vom Wirtschaftsministerium in…

Mehr lesen

Der extrem schnelle und hohe Anstieg der Baustoffpreise in Deutschland ruft jetzt das Bundeskartellamt auf den Plan. Die nordrhein-westfälische Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU) sagte dem »Handelsblatt«, sie habe den Eindruck, dass es an der einen oder anderen Stelle Versuche von Mitnahme-Effekten, aber auch Preisabsprachen gebe. Nach eigenen Anhaben hat die Ministerin das Bundeskartellamt aufgefordert, die Preisentwicklung im Bausektor in den Fokus zu nehmen. Laut der Deutschen Presse-Agentur wollte das Bundeskartellamt die Aufforderung zunächst nicht kommentieren. Die Preise für einzelne Baustoffe wie Holz und Stahl sind nach Daten des Statistischen Bundesamts im Jahresdurchschnitt 2021 so stark gestiegen wie noch nie seit…

Mehr lesen

Stellen Elektro-Autos eine Gefahr für die Stromversorgung dar? Immer wieder kommen Vorwürfe auf, dass E-Autos für Stromausfälle sorgen könnten. Jetzt meldet sich auch noch ein Netzbetreiber und befeuert diesen Verdacht. Laut dem »Handelsblatt« befürchtet Joachim Schirmer vom Stromversorger und Netzbetreiber EWE Netz, dass die sogenannten Wallboxes, die Ladestationen in privaten Garagen, tatsächlich zum Problem werden könnten. Ihm zufolge würden nur wenige Besitzerinnen und Besitzer einer Wallbox oder anderer leistungsstarker privater Lademöglichkeiten diese beim Netzbetreiber anmelden. Wenn der Netzbetreiber diese Information nicht habe, könne man schlecht auf die zusätzliche Belastung reagieren. Die Gefahr, das Stromnetz lokal zu überlasten, steige – und…

Mehr lesen

Im Ranking der wertvollsten Unternehmen hat sich einiges getan – Apple hat die Spitzenposition nicht halten können und auch ein deutsches Unternehmen hat es nicht bis nach ganz oben geschafft. Welches Unternehmen stattdessen ganz oben auf dem Börsentreppchen steht und wie die aktuelle Situation zu dem Erfolg beigetragen hat, erläutert unser wirtschaft tv Börsenkorrespondent Mick Knauff in seiner aktuellen Einschätzung vom Börsenparkett.

Mehr lesen

Während in Deutschland die Teuerungsrate noch im einstelligen Bereich, nämlich derzeit bei 7,4 Prozent liegt, hat sie im Nachbarland Tschechien bereits über 14 Prozent erreicht. Und auch in der Eurozone gibt es Länder, in denen die Inflation bereits einen zweistelligen prozentualen Anteil erreicht hat. Doch sind Länder inner- und außerhalb der Eurozone ohne Weiteres miteinander vergleichbar? In seiner aktuellen Einschätzung vom Börsenparkett teilt wirtschaft tv Börsenkorrespondent Mick Knauff uns seine Ansicht mit und erläutert, wie sich die wirtschaftliche Situation in anderen Ländern darstellt. Anmerkung der Redaktion: Im Video wird Tschechien fälschlicherweise als nicht zur EU zugehörig bezeichnet. Hierbei handelt es…

Mehr lesen

Ungeachtet des teilweise gestoppten Transits durch die Ukraine hat Russland seine Rolle als sicherer Gas-Lieferant für Europa betont. Russland habe immer zuverlässig seine vertraglichen Verpflichtungen erfüllt und habe weiter vor, sie zu erfüllen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur »Interfax« zufolge in Moskau. Keine klare Antwort gab er auf die Frage, ob Russland alternative Transitrouten erwäge, um die wegfallende Menge zu kompensieren. Die Ukraine hatte kürzlich erklärt, im Gebiet Luhansk die Durchleitung von russischem Gas kriegsbedingt einzustellen. Damit könnten nun bis zu 32,6 Millionen Kubikmeter Gas pro Tag wegfallen – das sei fast ein Drittel der täglich über die Ukraine…

Mehr lesen

Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) machen rund 99 Prozent der Firmen aus. Zeit, diese in den Fokus zu rücken, findet Bernhard Schindler, unser Gast im wirtschaft tv Talk. Im Gespräch mit wirtschaft tv Chefanchor Sascha Oliver Martin spricht der Experte für Unternehmensentwicklung über den Wandel, der sich momentan bei den KMU vollzieht, und darüber, welches Potenzial junge Start-ups diesbezüglich bieten.

Mehr lesen

Anpassungs- und Wandlungsfähigkeit sind relevante Faktoren, wenn es um Unternehmenserfolg geht. Doch gerade in Deutschland scheinen sich Firmen hiermit schwer zu tun, legt der Change Readiness Index 2022 nahe. Über mögliche Gründe spricht wirtschaft tv Chefanchor Sascha Oliver Martin seinem Gast, karriere tutor CEO Oliver Herbig. Im wirtschaft tv Talk erläutert der Experte, wie sich im Unternehmen gezielt Know-How aufbauen und umsetzen lässt – und auch, welche Hürden dies für die Arbeitnehmer bereithalten kann. Ein Gespräch über die effizientere Gestaltung von Weiterbildungsmaßnahmen.

Mehr lesen

Ob Chip-, Kabelbaum- oder Rohstoffmangel – es sind schlechte Zeiten für die Automobil-Industrie: Rund 21,5 Prozent weniger Pkw-Neuzulassungen gab es im April 2022 als zum selben Zeitpunkt im Vorjahr. Die Krise der Automobilindustrie ist nicht nur auf Autos mit Verbrennungsmotoren beschränkt, sondern betrifft auch Elektrofahrzeuge. Vor welchen Schwierigkeiten Autoverkäufer und -Käufer derzeit stehen, erläutert wirtschaft tv Börsenkorrespondent Mick Knauff in seiner aktuellen Einschätzung vom Börsenparkett.

Mehr lesen

Der Krieg in der Ukraine bremst das Wachstum des Onlinehandels in Deutschland aus. Der Handelsverband Deutschland (HDE) senkte seine Umsatzprognose für den E-Commerce im laufenden Jahr um rund 1 Milliarde Euro auf 97,4 Milliarden. Nach zwei Rekordjahren 2020 und 2021 stößt das Umsatzwachstum laut dem HDE in diesem Jahr mit Blick auf die schlechte Konsumstimmung wegen des russischen Krieges in der Ukraine wohl an seine Grenzen. In den zwei Jahren zuvor habe der Onlinehandel auch aufgrund coronabedingter Lockdowns und Zugangsbeschränkungen im stationären Einzelhandel enorme Umsatzzuwächse erzielt. Das sagte der stellvertretende HDE-Hauptgeschäftsführer Stephan Tromp. Aktuell leide der E-Commerce aber, wie der…

Mehr lesen

Es war ein Tippfehler mit Folgen – 300 Milliarden an Marktkapitalisierung kostete die fehlerhafte Eingabe eines Londoner Händlers von der Citigroup die europäischen Aktienmärkte. Um acht Prozent sanken die Kurse auf der Stockholmer Börse, davon allein entfielen drei Prozent auf die Euro Stoxx 50. Die US-Börsenaufsicht prüft derweil den Vorgang. Welche Konsequenzen die Citigroup nun befürchten muss und warum dieser Vorfall am Montag, den 2. Mai 2022 an eine Situation aus dem Jahr 2020 erinnert, berichtet wirtschaft tv Börsenkorrespondent Mick Knauff in seiner aktuellen Einschätzung vom Börsenparkett.

Mehr lesen

Bei wirtschaft tv begleiten wir das Thema regelmäßig – die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank EZB. Seit Jahren mehren sich Forderungen, dass die EZB auf die starke Inflation mit Zinserhöhungen reagieren soll. Nun sagt selbst das Direktoriumsmitglied Isabel Schnabel wörtlich »Jetzt reicht es nicht mehr zu reden, wir müssen handeln«. Aus heutiger Sicht hält sie eine Zinserhöhung im Juli für möglich. Das sagte sie gegenüber dem Handelsblatt. Zuvor sollten die Nettozukäufe von Anleihen eingestellt werden, voraussichtlich Ende Juni. Zuletzt hat die Europäische Zentralbank 2011 die Zinsen im Euro-Raum angehoben, dies aber kurze Zeit später wieder korrigiert. In anderen Ländern wie den…

Mehr lesen

Unternehmen aus Deutschland und den anderen EU-Staaten sollen künftig kein russisches Öl mehr importieren dürfen. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen schlug ein Embargo für sämtliches russisches Öl vor. Die Rohöllieferungen sollten innerhalb von sechs Monaten und der Import raffinierter Erzeugnisse bis Ende des Jahres auslaufen. Das sagte von der Leyen im Straßburger Europaparlament. Der geplante Import-Stopp werde manchen Ländern große Anstrengungen abverlangen. Einige Staaten hingen erheblich von russischem Öl ab. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sind deshalb weitreichende Ausnahmeregelungen für Ungarn und die Slowakei geplant. Brandenburgs Wirtschafts- und Energieminister Jörg Steinbach warnt vor schweren Konsequenzen für die Raffinerie in Schwedt.…

Mehr lesen

Aufgrund der hohen Inflation ist rasches Handeln gefragt – so sieht es jedenfalls Jerome Powell, Präsident der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), und begründete damit seine Entscheidung, den Leitzins um 0,5 Prozentunkte anzuheben. Dieser Schritt ist gleichzeitig die größte Erhöhung seit etwa 22 Jahren. Handelt es sich dabei um eine sinnvolle Maßnahme? In seiner aktuellen Einschätzung vom Börsenparkett ordnet wirtschaft tv Börsenkorrespondent Mick Knauff die aktuellen wirtschaftspolitischen Geschehnisse in den USA ein. Er informiert über die Hintergründe zum Handeln von Jerome Powell und prognostiziert, welche Auswirkungen die Anhebung des Leitzinses für die USA und Europa könnte.

Mehr lesen

Der Twitter-Deal scheint in trockenen Tüchern – Zeit, sich der Unternehmensbewertung und Unternehmensübernahme in Deutschland zuzuwenden. Inwiefern lassen sich Parallelen von der Twitter-Übernahme zur deutschen Unternehmenslandschaft ziehen und welche Fragen sollten sich Personen stellen, die in ein Unternehmen investieren möchten? Das bespricht wirtschaft tv Chefanchor Sascha Oliver Martin mit seinem Gast Nils Koerber. Im wirtschaft tv Talk erklärt der Experte, welche Regularien bei der Unternehmensbewertung in Deutschland relevant sind und warum Zeit für ihn einen entscheidenden Faktor darstellt. Ein Talk, der auch die Auswirkungen der aktuellen politischen und wirtschaftlichen Lage auf das Thema Unternehmensnachfolge aufgreift.

Mehr lesen

Die Inflation dauert weiter an – derzeit steht der Euro zum US-Dollar auf dem tiefsten Stand seit fünf Jahren. Wie geht es jetzt insbesondere für Verbraucher weiter? Das erörtert wirtschaft tv Chefanchor Sascha Oliver Martin mit seinem Gast, dem Buchautor und Börsenexperten Stefan Riße. Dieser informiert über die Hintergründe der stetigen Preissteigerung und erläutert, wie gut der sogenannte Warenkorb, der die geschätzten Ausgaben der Verbraucher angibt, die Lebensrealität abbildet. Ein wirtschaft tv Talk zu den Auswirkungen der Inflation auf Deutschland und den Instrumenten der Notenbanken, der auch den Vergleich mit anderen Ländern wagt.

Mehr lesen

In Zeiten politischer Spannungen, hoher Inflation und volatiler Kurse gilt es für Anleger, einen kühlen Kopf bewahren. Doch welche Investitionen gelten zu Recht als krisensicher? Das beantwortet der CEO der Forex Freiheit GmbH, Jürgen Wechsler, im wirtschaft tv Börsentalk. Während des Gesprächs mit wirtschaft tv Börsenkorrespondent Mick Knauff erklärt er, warum er denkt, dass es um den US-Dollar derzeit besser bestellt ist, als um den Euro. Darüber hinaus teilt er seine Ansichten zu Krypto- und Zentralbankwährungen, zum CBDC-Geld sowie zu einem möglichen Bitcoin-Verbot. Ein Börsentalk, der auch auf die Frage eingeht, wie lange wir wohl noch mit Bargeld zahlen können.

Mehr lesen

Die Landtagswahl am 15. Mai in Nordrhein-Westfalen könnte einem Bericht zufolge zum Ziel krimineller Hacker werden. Mit dieser Einschätzung zitiert die »Rheinische Post« den Leiter der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime, Markus Hartmann. Man habe sich auf mögliche Attacken intern vorbereitet und entsprechende Vorkehrungen für den Ernstfall getroffen, sagte Hartmann der Deutschen Presse-Agentur zufolge. Hartmann hält aus kriminalistischer Sicht Cyberattacken auf die Landtagswahl für ein denkbares Szenario. Das liege daran, dass Nordrhein-Westfalen zu den größten Ökonomien in Europa zähle. Der Krieg in der Ukraine verschärfe die Gefahrenlage noch einmal. Belege für konkret geplante Cyberattacken auf die Wahl liegen der Behörde zurzeit…

Mehr lesen